Albert Grimm

Nach oben Wilhelm Grimm Albert Grimm

Die Nachkommen von Albert Grimm: Elfriede und Elisabeth.Elfriede Schulz Rahmen.jpg (61265 Byte)

Elfriede heiratete den Kaufmann Martin Schulz, der in Plathe ein Kolonialwarengeschäft betrieb. Nach dem Zweiten Weltkrieg lebten beide in Cadenberge bei Cuxhaven.Martin Schulz.jpg (19508 Byte)

Martin war Handelsvertreter im Raum Niedersachsen und sehr geschäftstüchtig. Als CDU-Mitglied engagierte er sich auch politisch. Mit dem ehemaligen Wirtschaftsminister und Bundeskanzler Ludwig Erhard verband ihn eine langjährige Freundschaft. Ein Foto von diesem mit Widmung hing in seinem Arbeitszimmer.

Elfriede war für ihre Küche berühmt. Ihre schmackhaften Gerichte erfreuten sich in der Verwandtschaft großer Beliebtheit. Häufig zog sich das Abendessen bei angeregter Unterhaltung so lange hin, bis sich die Gäste manchmal erst nach Mitternacht von der Tafel losreißen konnten.

Martin starb 1988, Elfriede 1995 in Cadenberge. Beide hatten einen Sohn: Lothar.

Elisabeth_2001.jpg (49404 Byte)Elfriedes Zwillingsschwester Elisabeth liebte das Landleben. Ihr einziger Wunsch war es, einen Landwirt zu heiraten. Sie lernte Gerhard Koepsell auf einer Kreisbauernverbandstagung in Greifenberg kennen.Gerhard Koepsell R.jpg (35379 Byte)

Gerhards Vater hatte einen Bauernhof in Johannisthal. Diesen sollte Gerhards Bruder übernehmen. Was lag also näher, dass Gerhard seine Sachen packte und zu seiner Liebsten nach Muddelmow zog. Elisabeths Vater Albert begrüßte die Verbindung, denn er brauchte einen tüchtigen Nachfolger auf seinem Hof. 

Die Trauung von Elisabeth und Gerhard fand in dieser Kirche in Woldenburg statt. Die  Elisabeth-Kirche.jpg (83544 Byte)Hochzeitsfeier artete, unter Anteilnahme des ganzen Dorfes Muddelmow, in eine rauschende Ballnacht aus.

Gerhard war ein Naturmensch durch und durch. Er war stets auf den Feldern unterwegs. Auf einem Findling sitzend und auf einen Stock gestützt, lauschte er in die Idylle der Natur hinein. Vor seinen Augen das wogende Kornfeld. Im Hintergrund glaubte er entfernt die Brandung der Ostsee zu vernehmen. Dieser Klang war ihm von Jugend an vertraut, wenn er als kleiner Junge auf dem väterlichen Hof in Johannisthal, das unweit von Rewahl an der Ostsee liegt, auf dem Schoß seiner Mutter saß.

Elisabeth und Gerhard hat es nach dem Zweiten Weltkrieg nach Fahrdorf bei Schleswig verschlagen. Hier starb Gerhard 1995.

Elisabeth und Gerhard haben 2 Kinder: Maria Elisabeth und Joachim.

Zum Anfang dieser Seite  zurück.